Naturfotografie-Wettbewerb „Wilde Momente“ 2020

Naturfotografie-Wettbewerb „Wilde Momente“ am Rosenstein-Gymnasium Heubach kann auch 2020 hervorragende Arbeiten auszeichnen
 
Auch trotz der langen Schulschließungen und anderer Verwerfungen des öffentlichen und privaten Lebens konnte eine Jury der Fachschaften Biologie und Kunst aus einer Fülle von eingesandten Wettbewerbsbeiträgen wieder würdige Preisträger in den vier Kategorien „Wilde Tiere“, „Wilde Pflanzen“, „Wilde Landschaften“ und „Artenschutz“ bekanntgeben. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler haben die neue Flexibilität der schulischen Lernzeiten offenbar auch dafür genutzt, mit wachen Sinnen durch die verbliebenen Reste unserer Wildnis zu streifen, um biologisch und künstlerisch ansprechende Bilder davon festzuhalten. Diese erfreuliche Beschäftigung stellt nebenbei auch eine seelisch und körperlich überaus gesunde Alternative zum monatelangen passiven Konsum elektronischer Medien dar, wie sie im Frühling dieses Jahres verbreitet zu beobachten war. So stabilisieren Streifzüge durch die Schönheiten unserer Natur sowohl die zurzeit enorm gestresste Psyche und erhöhen durch die messbare Stimulation des Immunsystems auch die körperliche Widerstandskraft.  In der Kategorie „Wilde Tiere“ konnten Bilder von freilebenden einheimischen Wirbeltieren und Wirbellosen, in der Kategorie „Wilde Pflanzen“ Fotografien von einheimischen Moosen, Farnen, Kräutern, Sträuchern und Bäumen und in der Kategorie „Wilde Landschaften“ Aufnahmen von möglichst unberührter einheimischer Wildnis eingereicht werden. Die Kategorie „Artenschutz“ war schließlich für Schnappschüsse von in ihrem Bestand bedrohten und daher besonders geschützten einheimischen Pflanzen- und Tierarten vorgesehen. In jeder Kategorie ist der 1. Preis mit 50,- € dotiert, die zur Hälfte vom Elternbeirat und der Schule selbst finanziert werden. In der Jury saßen für den Fachbereich Bildende Kunst Barbara Groß und für den Fachbereich Biologie Robert Felch. 

Aus der großen Fülle an beeindruckend schönen Naturaufnahmen von Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen bestimmten sie nach intensiven Beratungen schließlich die folgenden Preisträger: 

In der Kategorie „Wilde Tiere“ gewann eine gestochen scharfe und perfekt platzierte Nahaufnahme einer männlichen Plattbauch-Libelle Libellula depressa von Hannah Müller aus der Klasse 7a. 

wm20 Wilde Tiere Gewinner Blattbauchlibelle Mueller Hannah 7a 3.jpg

In der Kategorie „Wilde Pflanzen“ siegte eine faszinierende Makroaufnahme einer mit glasklaren Regentropfen benetzten Blüte einer Magerwiesen-Margerite Leucanthemum vulgare von Rebecca Trautwein aus der Klasse 10c.

wm20 Wilde Pflanzen Gewinner Margerite Trautwein Rebecca 10c_3.jpg

In der Kategorie „Wilde Landschaften“ lag am Ende eine Aufnahme eines kleinen Wasserfalls mit Sinterbildung, wie er für die steilen Ostalbhänge typisch ist, von Lotta Gugel aus der Klasse 6a auf Platz 1. 

wm20 Wilde Landschaften Gugel Lotta 6a_1.jpg

In der Kategorie „Artenschutz“ gewann schließlich ein sehr umsichtig eingefangener Schnappschuss in ein Gelege der Feldlerche Alauda arvensis von Luis Mayer aus der Klasse 9d.  

wm20 Artenschutz Gelge Feldlerche Gewinner Mayer Luis 9d_1.jpg

Die bemerkenswert vielfältigen und ansprechenden Aufnahmen der Preisträger und vor allem die Fülle der vielen weiteren eingereichten Fotografien zeigte erneut, dass die Heubacher Schülerinnen und Schüler ein sehr aufmerksames Auge für die letzten unberührten Winkel unserer heimischen Natur und einen besonderen Sinn für Ästhetik und Ökologie haben.